Filmen und Fotografieren mit dem Smartphone

Crossmedia für Social Media

Das Smartphone ist aus unserem Alltag nicht mehr wegzudenken. Als praktischer Allrounder eignet es sich nicht nur zum Kommunizieren, Organisieren und Navigieren. Dank innovativer Kameratechniken eignen sich Smartphones auch für das professionelle Filmen und Fotografieren – und das in einer erstaunlichen Qualität! Doch wer beruflich mit dem Handy fotografieren und filmen will, dem stellen sich schnell einige Fragen: Welche Einstellungen oder APPs eignen sich für die Aufnahme? Welche Anforderungen haben Facebook, Instagram & Co. an visuelle Inhalte? Wie können Fotos und Videos schnell und einfach bearbeitet werden? Welches Zubehör sorgt für optimalen Ton und gute Ausleuchtung? Antworten darauf gibt dieser praxisnahe Media Workshop und zeigt, wie Sie aus Ihrem Smartphone das Maximum an Technik herausholen.

Themenschwerpunkte

  • Grundlagen der Technik
  • Anforderungen der Ausgabekanäle (wie z.B. YouTube, Instagram, Facebook, TikTok)
  • Grundeinstellungen von Smartphone und APPs
  • Bildbearbeitung am Smartphone (iPhone versus Android)
  • Videobearbeitung am Smartphone (iPhone versus Android)
  • sinnvolles Zubehör für die Foto- und Videoproduktion mit dem Smartphone

Digitale Fotografie für PR, Marketing und Events

Mediengerechte Fotos für die Pressearbeit erstellen

Ob Businessporträt, Imagefoto, Pressefoto oder Event Reportage – professionelle Bilder sollen Botschaften transportieren und Geschichten erzählen. Dabei müssen Mitarbeitende von Kommunikationsabteilungen oft selbst zur Digitalkamera greifen. Doch nicht jeder „Schnappschuss“ eignet sich für die Unternehmenskommunikation oder genügt den Ansprüchen der Bild-Redakteur:innen. Sie möchten wissen, welche ästhetischen und technischen Anforderungen an professionelle Fotografien gestellt werden? Sie wollen selbst fotografieren, die Bilder anschließend bearbeiten und zur Weitergabe an die Journalist:innen mediengerecht nach IPTC-Standard aufbereiten? Dieser Media Workshop vermittelt Ihnen das Handwerkszeug der Digitalfotografie und die Grundlagen der Bildbearbeitung für den erfolgreichen Einsatz von Pressebildern in der visuellen PR.

Themenschwerpunkte

  • optimale Kameraeinstellungen und Aufnahmemodi
  • Aufnahmetechniken und Bildperspektiven für Porträts, Gruppenbilder und Events
  • Umgang mit schlechten Lichtverhältnissen (ohne Blitz)
  • Einsatz von internen und externen Blitzgeräten
  • Spezialtechniken, wie Panorama- und HDR-Fotografie
  • Bilder schnell und effektiv bearbeiten

Digitale Fotografie für PR, Marketing und Events

Mediengerechte Fotos für die Pressearbeit erstellen

Ob Businessporträt, Imagefoto, Pressefoto oder Event Reportage – professionelle Bilder sollen Botschaften transportieren und Geschichten erzählen. Dabei müssen Mitarbeitende von Kommunikationsabteilungen oft selbst zur Digitalkamera greifen. Doch nicht jeder „Schnappschuss“ eignet sich für die Unternehmenskommunikation oder genügt den Ansprüchen der Bild-Redakteur:innen. Sie möchten wissen, welche ästhetischen und technischen Anforderungen an professionelle Fotografien gestellt werden? Sie wollen selbst fotografieren, die Bilder anschließend bearbeiten und zur Weitergabe an die Journalist:innen mediengerecht nach IPTC-Standard aufbereiten? Dieser Media Workshop vermittelt Ihnen das Handwerkszeug der Digitalfotografie und die Grundlagen der Bildbearbeitung für den erfolgreichen Einsatz von Pressebildern in der visuellen PR.

Themenschwerpunkte

  • optimale Kameraeinstellungen und Aufnahmemodi
  • Aufnahmetechniken und Bildperspektiven für Porträts, Gruppenbilder und Events
  • Umgang mit schlechten Lichtverhältnissen (ohne Blitz)
  • Einsatz von internen und externen Blitzgeräten
  • Spezialtechniken, wie Panorama- und HDR-Fotografie
  • Bilder schnell und effektiv bearbeiten

Messen und Events: Profitipps für gelungene Fotos mit der Smartphone-Kamera

So holen Sie auf Veranstaltungen das Beste aus Ihrer Handykamera raus.

In dieser Session lernen Sie das Einmaleins der Event- und Messefotografie. Simone Naumann erläutert Techniken, Tipps und Tricks für professionelle Bilder, die aussagekräftig sind und Aufmerksamkeit erzeugen.

Kommunikationsprofis müssen auch im Umgang mit dem Medium Bild sicher sein. Dabei ist es immer häufiger nötig, selbst zur Kamera zu greifen, insbesondere für Bilder von Netzwerk-Events, Konferenzen, Messen oder Firmenfeiern.

Programm

  • Grundlagen der Smartphone-Fotografie: Werkzeuge, technische Möglichkeiten und Grenzen von Smartphone-Kameras
  • Umgang mit unterschiedlichen Lichtverhältnissen und Schärfe: Tipps für den Umgang mit unterschiedlichen Lichtverhältnissen und für die optimale Schärfe der Bilder
  • Einsatz der verschiedenen Objektive: Wann und wie lassen sich die eingebauten Objektive des Smartphones für verschiedene Motive nutzen?
  • Geschichten erzählen mit Bildern: Wie man mit fotografischen Gestaltungsmitteln eine Geschichte vermittelt, ein spannendes Bild erzeugt und die Stimmung der Veranstaltung einfängt.
  • Grundzüge der Bildbearbeitung

So erstellen Sie Bilder und Visuals mit Hilfe von KI-Tools

Praktikable KI-Tools zur Bilderzeugung: Wie Sie mit präzisen Prompts zeitsparend aussagekräftige Bilder entwickeln und gestalten

Interessante und ansprechende KI-Bilder können so einiges: Inhalte hervorheben und optische Hingucker schaffen, Texte und Postings für digitale Kanäle bereichern, die Kreativität fördern und vieles mehr. Und natürlich lässt sich mit KI-generierten Bildern Zeit sparen im Vergleich zur herkömmlichen Fotoproduktion. Vorausgesetzt, Sie kennen die richtigen Tools und können diese zielgerichtet bedienen.

Die Fotografin Simone Naumann erläutert, mit welchen KI-Tools gute Bilder entstehen und wie diese Ihre Arbeit in der professionellen Kommunikation bereichern können. Sie erfahren, wie Sie vorgehen und mit welchen Prompts Sie zum gewünschten Ergebnis kommen können – damit Ihr Content die Aufmerksamkeit bekommt, die er verdient. Außerdem erfahren Sie, wie KI-Technologien zur Entwicklung Ihrer persönlichen Bildsprache beitragen können.

mit Adobe Photoshop Social-Media-Posts gestalten

Mit Adobe Photoshop steht Ihnen eines der mächtigsten Tools zur Verfügung, um Ihre Bilder auf höchstem Niveau zu bearbeiten. In unseren Seminaren lernen Sie alle digitalen Werkzeuge in der Praxis kennen, mit vielen Beispielen, an denen Sie Ihre Fähigkeiten trainieren können.

Dieses POWER-TRAINING zu Adobe Photoshop ist aus der Praxis für die Praxis: Es dreht sich alles um das Generieren von Creatives für Ihre Social-Media-Posts – von der idealen Darstellungsgröße bis hin zu den Möglichkeiten, die Photoshop für Social-Media-Grafiken bietet. Anhand von inspi­rieren­den Beispielen lernen Sie, wie Sie stylische, aussagekräftige Posts erstellen, die Ihre Firmen-CI unterstreichen. Sie erfahren, wie ein „roter Faden“ entstehen kann, und nehmen zahlreiche Tipps und Tricks rund um die Social-Media-Gestaltung mit.

Digitale Bildbearbeitung mit Photoshop

Mit Adobe Photoshop steht Ihnen eines der mächtigsten Tools zur Verfügung, um Ihre Bilder auf höchstem Niveau zu bearbeiten. In unseren Seminaren lernen Sie alle digitalen Werkzeuge in der Praxis kennen, mit vielen Beispielen, an denen Sie Ihre Fähigkeiten trainieren können.

Das Training für Photoshop-Profis. Das Seminar zeigt Wege zum Expertenwissen, mit dem Sie auch für komplexe und kreative Heraus­forderungen der Profi-Bildbearbeitung gewappnet sind. Ein Training mit anspruchs­vollen Übungen und Spezial-Techniken.

Digitale Bildbearbeitung mit Photoshop

Mit Adobe Photoshop steht Ihnen eines der mächtigsten Tools zur Verfügung, um Ihre Bilder auf höchstem Niveau zu bearbeiten. In unseren Seminaren lernen Sie alle digitalen Werkzeuge in der Praxis kennen, mit vielen Beispielen, an denen Sie Ihre Fähigkeiten trainieren können.

Das Photoshop-Training für komplexe und kreative Herausforderungen der fortgeschrittenen Bildbearbeitung. Das Seminar vertieft Gelerntes und zeigt Wege zum Expertenwissen und effizienterem Arbeiten. Ein Training mit anspruchsvollen Übungen und Profitechniken.

Auch das Thema Künstliche Intelligenz (KI) kommt nicht zu kurz. Und am Schluss gibt es noch ausreichend Zeit für die individuellen Fragen der Teilnehmenden.